Seit dem 28. Juli 2010 hat die UNO das Recht anerkannt, Trinkwasser als Menschenrecht zu schützen und zu schützen.

In Afrika südlich der Sahara haben 319 Millionen Menschen noch immer keinen Zugang zu Trinkwasser, während 695 Millionen keine verbesserten Sanitäranlagen zur Verfügung stehen. Dieser Mangel an Strukturen hat verhängnisvolle Folgen, denn Wasser, Sanierung, Hygiene und Gesundheit sind aufs Engste miteinander verbunden.

EAH

Morija engagiert sich in den ländlichen Gebieten von Burkina Faso da hier Mangel und Bedarf der Bevölkerung an Trinkwasser und sanitären Anlagen am grössten ist.


Ziel von Morija ist, bis 2030 beizutragen, damit die nachhaltigen Entwicklungsziele, welche von der UNO im 2015 festgelegt wurden, zu erreichen.
Nachhaltiges Entwicklungsziel Nr. 6
Den Zugang für alle zu Wasser und sanitärer Einrichtung garantieren und eine nachhaltige Verwaltung der Wasserressourcen sichern.


Einige Zahlen

  • 1,5 Millionen Kinder sterben jedes Jahr an Durchfallerkrankungen. (Unicef, 2015)
  • 88% der Durchfallerkrankungen sind der schlechten Wasserqualität, unzureichender Sanierung und mangelnder Hygiene zuzuschreiben.
  • Einfaches Händewaschen kann die Zahl der Durchfallerkrankungen um 45% senken.

Koffi Annan„Wir können AIDS, Tuberkulose, Malaria und anderen Infektionskrankheiten, die die Welt heimsuchen, nur beikommen, wenn wir die Schlacht um das Trinkwasser, die Sanierung und die medizinische Grundversorgung gewinnen.“
Kofi Annan, Ex-UNO-Generalsekretär

*Quelle: Unicef und WHO

Letzte Aktualisierung : Januar 2018