Ort : Stadtteil Tanghin, Ouagadougou, Burkina Faso.

Trotz der Bemühungen der burkinischen Regierung, das Bildungssystem zugänglicher zu  machen, gibt es immer noch zu wenige allgemeinbildende und technische Schulen. Diese Unzulänglichkeit äussert sich in dem hohen Anteil nicht eingeschulter Kinder in den ländlichen Gebieten und in überfüllten Klassen. Zwar werden die Gleichbehandlung von Jungen und Mädchen sowie der für alle zugängliche Unterricht gerühmt, jedoch ist die Umsetzung aus humanen, finanziellen, materiellen und logistischen Gründen noch schwierig.

Ziel : Den Kindern des Armenviertels Tanghin den Schulbesuch von der Primarstufe bis zur Sekundarstufe ermöglichen.

 

Dauer des Programms: während des gesamten Schuljahres

Begünstigte: Studenten von Paalga Schule

Aktivitäten:

Die Paalga-Schule befindet sich im Wohnviertel Tanghin, einem Vorort von Ouagadougou. In diesem bevölkerungsreichen Viertel gibt es kaum schulische Einrichtungen. Die vorhandenen Schulen haben nicht selten Klassenstärken von bis zu 160 Schülern. Für die sehr armen Familien, die hier leben, steht der Kampf um die eigene Existenz an erster Stelle. Daher können sie sich Schulgebühren oft nicht leisten.

Dank eines Sozialplans, der die Situation jedes Einzelnen berücksichtigt, finden 900 Kinder in der Paalga-Schule einen Platz. In diesem Schulkomplex werden Kinder von der Primarstufe bis zur Sekundarstufe unterrichtet, und es wird den Schülern eine Orientierungshilfe für technische Fächer ab dem Gymnasium geboten. Die Paalga-Schule verfügt ebenfalls über einen Computerraum und eine Mensa für die Grundschüler und bietet einen qualitativ hochwertigen Unterricht, wie er in benachteiligten Vierteln selten ist.