Das Anrecht auf Bildung ist ein grundlegendes Menschenrecht, das für die Ausübung aller übrigen Rechte unverzichtbar ist. Es fördert die individuelle Freiheit und Autonomie und ist eine wichtige Vorraussetzung für die Entwicklung.

Dennoch sind Millionen von Kindern und Erwachsenen von der Möglichkeit, sich zu bilden, ausgeschlossen, meist aufgrund von Armut.
Von den geschätzten 58 Millionen Kindern im Alter von 6 bis 11 Jahren, die keine Schule besuchen, lebt mehr als die Hälfte von ihnen in Subsahara-Afrika.

Education

Morija ist im Bildungssektor tätig, indem sie Bildungsprojekte in die verschiedenen Einsatzbereiche integriert. So bedeutet eine Grundschulbildung zu ermöglichen, nicht nur, dass alle Kinder eingeschult sind. Es muss auch dafür gesorgt werden, dass sie regelmässig am Unterricht teilnehmen. Dabei sind Fehlzeiten ein häufiges Problem, was mit der saisonabhängigen Feldarbeit und dem zeitaufwändigen Wasserschleppen zu tun hat. Vor diesem Hintergrund setzt sich Morija im Bildungssektor mit Projekten ein, die etwa die Landwirtschaft, den Zugang zu Wasser, das Einrichten von Schulkantinen berühren.


Ziel von Morija ist, bis 2030 beizutragen, damit die nachhaltigen Entwicklungsziele, welche von der UNO im 2015 festgelegt wurden, zu erreichen.
Nachhaltiges Entwicklungsziel N°4
Den Zugang für alle zu einer qualitativen Bildung sichern, auf gleichem Fusse und die Ausbildungsmöglichkeiten lebenslang fördern.

 


Einige Zahlen*

  • Rund ein Drittel der Kinder in Subsahara-Afrika besuchen keine Grundschule.
  • 7 von 10 Schülern in Subsahara-Afrika schliessen die Grundschulausbildung ab.

*Quelle : UNESCO, ONU, Unicef et CONFEMEN