Gewalt in Burkina Faso: Zivilisten getötet und Tausende vertrieben

Anfang Mai wurden 45 Zivilisten getötet und 17.500 Menschen flohen vor den Kämpfen in Burkina Faso.

In drei verschiedenen Gebieten des Landes wurden weiterhin Terroranschläge verübt. Am 9. Mai griffen Terroristen das Dorf FIRKA, 45 km von Kaya entfernt, an, wo unser Team einen von Dr. Hügli behandelten jungen Patienten (siehe unseren Newsletter Nr. 345 und 346), Djibrill, besucht hatte, und die Bevölkerung wurde leider vertrieben. Am 19. Mai war die Ortschaft erneut Schauplatz von Schusswechseln. Anderswo werden oft Häuser niedergebrannt und Gesundheitszentren geplündert.

Binnenvertriebene fliehen um ihr Leben, um in den großen städtischen Zentren relative Sicherheit zu finden, die durch den Zustrom von verzweifelten Familien überfordert sind.

“In etwas mehr als zwei Jahren hat die Gewalt in Burkina Faso mehr als 1,14 Millionen Menschen gezwungen, auf der Suche nach Sicherheit aus ihren Häusern zu fliehen. Gleichzeitig beherbergt das Sahelland weiterhin mehr als 20.000 Flüchtlinge und Asylbewerber, hauptsächlich aus Mali. ” (Quelle UN)

Morija setzt seine Bemühungen fort, diesen Familien mit der Verteilung von Lebensmittelpaketen in der Region Kaya zu helfen, einer städtischen Region mit einer sehr hohen Dichte an Binnenvertriebenen. Im Jahr 2020 konnte Morija mehr als 40.000 Binnenvertriebenen helfen, aber es gibt noch viel zu tun.

WIR BRAUCHEN SIE!

Helfen Sie den Familien der Opfer des Terrorismus mit einer Spende

Schreibe einen Kommentar